FSSV Karlsruhe e.V.
+++ Der Sportbetrieb ist aufgrund der aktuellen Lage stark eingeschränkt! +++

Erstes Spiel der Zweiten in 2020

Andreas Reimold hat sich während dem Spiel eine schwere Knieverletzung zugezogen, wir wünschen unserem Spieler eine gute Genesung. Komm bald wieder auf die Beine!

Unsere zweite Mannschaft macht da weiter, wo sie 2019 aufgehört hat. Am Ende der Partie stand ein 3:3 auf der Ergebnistafel, das unnötiger nicht hätte zustande kommen können. Aber der Reihe nach:

Mit wetterbedingt reichlich Rückenwind ging es in die erste Halbzeit. Relativ früh zeichnete sich ab, dass der Gegner aus Rußheim am Ball jede Menge Erfahrung hat und die clever ausspielt. Bei der Physis hatten wir Vorteile, die wir nach Überlegenheit in der Anfangsphase in Tore ummünzen konnten. Schöndelen setzt sich in der 10. Minute stark über rechts durch und schiebt den Ball einschussbereit für Hennemann in die Mitte. Das gleiche Spiel sieben Minuten später, Fernandes tankt sich büffelartig über Links von der Mittel- bis zur Grundlinie, legt quer auf Hennemann und der markiert im ersten Spiel für die FSSV seinen zweiten Treffer.

Danach wurde unsere Passivität bestraft: 2 lange Diagonalbälle aus der eigenen Hälfte von Oehlbach segeln an unseren Strafraum und unsere Verteidigung bekommt den Ball nicht geklärt. Odenwald und Reinacher treffen, in Minute 25 ist der Ausgleich hergestellt. Im Anschluss gab es bis zum Ende der ersten Hälfte nach viel Klein-Klein im Mittelfeld hochkarätige Torchancen, die aber allesamt liegen gelassen wurden. So prüft Hennemann mehrfach die Länge der Auslaufzone hinter dem Tor. Mit 2:2 ging es dann in die Halbzeit, es bestand Redebedarf.




Nach einigen Anpassungen durch Trainer Sennekamp ging es in Hälfte zwei, das Spiel weiterhin in unserer Hand. Reimold konnte die Überlegenheit nach 57 Minuten und einem lang getretenen Freistoß am zweiten Pfosten verwerten. Wir stellen auf 3:2. Die FSSV daraufhin weiter am drücken, stark rausgespielte Chancen fanden den Weg über das Tor oder mit Schwung an die Querlatte. Man witzelte auf und neben dem Spielfeld eifrig über einen späten Ausgleich, der in der 90. Minute durch Reinacher tatsächlich fiel. Zwei Ecken sorgten für reichlich Gefahr. Die Erste wurde kurz getreten und landete nach Klärung am Pfosten, die Zweite musste am ersten Pfosten nur eingenickt werden.

Am Ende sicher ein unverdientes Unentschieden, das man sich aber Aufgrund von mangelnder Cleverness und zu vielen vergebenen Chancen selber auf die Fahnen schreiben muss. In der nächsten spielfreien Woche geht es für ein Testspiel zum FSV Büchenau II, am 22.3. begrüßen wir den SV Nordwest II am Adenauerring.