Mitglied werden
FSSV Karlsruhe e.V.
+++ Alle Informationen zur Covid-Lage auf dem Sportplatz gibt es HIER im Liveticker +++

Wie ist die Lage, Laura?

Die Schwimmabteilung hat im Verein eine besondere Stellung, da das Schwimmen natürlich nicht auf dem Vereinsgelände stattfinden kann. Laura Oberle schwimmt seit 2003 für die FSSV, ist seit 2012 Trainerin der Wettkampfmannschaft und gibt uns einen Einblick in die aktuellen Aktivitäten der Abteilung. Viel Spaß beim lesen!

Laura Selfie

Es gibt (seltene) Momente, da ist Laura nicht im Wasser.

Hallo Laura! Wie geht es dir? Wie hältst du dich im Moment fit?
Hallo, mir geht es gut. Es hat sich mittlerweile eine Routine entwickelt: Arbeiten - Einkaufen - Sport machen. Seit dem ersten Lockdown im März 2020 habe ich Homeworkouts auf YouTube für mich entdeckt.

Für euch als Schwimmer*innen war und ist die Situation mit den geschlossenen Bädern sicher nochmal frustrierender, als beispielsweise für die Fußballabteilung, oder?

Ja auf jeden Fall. Man hat auch das Gefühl, dass sich niemand so richtig für andere Sportarten einsetzt. In der Öffentlichkeit wird meistens nur über die großen, populären Sportarten wie Fußball, Handball oder Basketball berichtet und nicht über „kleinere“ Sportarten wie zum Beispiel Schwimmen. Wir Schwimmer*innen möchten auch dringend wieder ins Wasser und zusammen trainieren.

Kannst du uns umreißen, wie euer Training im letzten Jahr stattgefunden hat und wie die Situation grade ist?

Von Januar bis Anfang März konnten wir wie gewohnt 3 - 4x in der Woche trainieren. Dann kam der Lockdown. Ab Anfang Juni haben wir Masters im Sonnenbad Karlsruhe das Hygienekonzept getestet. Dies sah so aus, dass es im Schwimmbecken 3 Doppel- Bahnen gab (2 „normale“ Bahnen ohne Trennleine), wir die Umkleiden die ersten Wochen nicht nutzen durften und uns somit darin geübt haben, sich im Freien umzuziehen. Außerdem haben wir eine Anmeldung zum Training eingeführt, sodass eine Rückverfolgung möglich ist. Die großen Bahnen waren ganz angenehm, da so ein Zusammenstoß eigentlich nicht möglich war. Ab September haben wir dieses Konzept auch im Europabad Karlsruhe bei unseren Nachwuchsgruppen und der Wettkampfmannschaft angewendet. Eine Anmeldung für das Training mit begrenzten Plätzen, kein Kontakt zu anderen Trainingsgruppen. Dies hat sehr gut funktioniert. Leider kam dann im November der zweite Lockdown. Bis jetzt waren wir nicht mehr im Wasser. Wir wissen leider auch nicht, wann es wieder mit dem Training losgeht.

Wer kann am Schwimmtraining teilnehmen, für wen gilt das Schwimmangebot bei der FSSV?

Am Training können schwimmbegeisterte Kinder und Jugendliche teilnehmen. Wir haben unterschiedliche Leistungsgruppen. Von Anfängern, welche die richtige Technik beigebracht bekommen, bis hin zur Wettkampfmannschaft, welche - wie der Name schon verrät - an Wettkämpfen teilnehmen und sich mit anderen Schwimmern und Schwimmerinnen aus der Region messen. Auch wir Ältere kommen im Training regelmäßig auf unsere Kosten.

Bei uns schwimmen u.a. Kinder aus der Turnabteilung. Jedoch ist unser Angebot nicht nur für Vereinsmitglieder. Wir bekommen auch immer wieder Anfragen zum Probetraining von Personen, die z.B. ihren Schwimmverein wechseln wollen oder aufgrund ihres Studiums nun in Karlsruhe wohnen und gerne weiter schwimmen möchten.

Wie läuft so ein Wettkampftag bei dir ab? Wie viele Wettkämpfe bestreitet ihr in einem normalen Jahr?

Ein typischer Wettkampftag beginnt meistens sehr früh, da unsere Wettkämpfe meistens zwischen 8 und 9 Uhr starten und zuvor noch die Anfahrt und das Einschwimmen ansteht. Meistens sammle ich 3-4 Personen am Europabad mit dem Auto ein. Die anderen 4-6 Teilnehmenden bilden einer weitere Fahrgemeinschaft. Im Schwimmbad selbst gilt es, sich schon beim Einlass gegen andere Vereine durchzusetzen, um sich einen guten Platz in der Halle für den Tag zu sichern. Sobald der Platz eingerichtet ist, gehen alle Aktiven ins Wasser, um sich einzuschwimmen. Hier hat jeder seine eigene Taktik. Manche hüpfen direkt zu Beginn ins Wasser, andere warten bis kurz vor Schluss, da dann die Bahnen meistens leerer sind. Anschließend beginnt der eigentliche Wettkampftag. Dies bedeutet, dass man 3-5x ins Wasser springt und versucht schneller zu schwimmen als alle andere. Es gibt an diesem Tag immer wieder den Wechsel zwischen hoher Belastung und schneller Regeneration. Dies und die doch zum Teil sehr stickige Luft in den Hallenbädern führt auch dazu, dass man am Abend ziemlich platt ist. Trotzdem hat es sich bei uns etabliert, nach dem Wettkampf gemeinsam Essen zu gehen um den Tag Revue passieren zu lassen.

Solche Wochenenden haben wir in einer normalen Saison 7-9x. Manche Wettkämpfe erstrecken sich auch über zwei Tage. Das merkt man am Montag auch, wenn man das ganze Wochenende über in der Schwimmhalle war.

 

Bekommst du in der Schwimmabteilung mit, was im Rest vom Verein passiert? Und hast du andersherum das Gefühl, dass dass sich die Mitglieder*innen für die Aktivitäten beim Schwimmen interessieren?

Eine saubere Technik ist das A und O!

Ich bekomme es nur mit, wenn Emil es mir erzählt oder wenn ich das FSSV aktuell lese. Ansonsten hält sich er Informationsfluss in Grenzen. Ich glaube, dass die Mitglieder*innen ebenfalls nur durch das Vereinsheft über unsere Aktivitäten im Schwimmen informiert sind. Dies hängt bestimmt auch damit zusammen, dass wir nicht auf unserem Gelände ansässig sind, sondern im Europabad trainieren und man uns nach dem Training nicht im Vereinsheim antrifft.

Wie geht es in diesem Jahr mit der Schwimmabteilung weiter? Was wünschst du dir für die Zukunft?

Sobald es ein Go vom Bäderamt Karlsruhe gibt, werden wir wieder unter entsprechenden Hygienemaßnahmen den Trainingsbetrieb aufnehmen. Ich denke, Wettkämpfe wird es auch in diesem Jahr keine geben. Vielleicht können wir dieses Jahr wieder unsere Vereinsmeisterschaften austragen.

Für die Zukunft wünsche ich mir neben Gesundheit, dass wir die Pandemie gut überstehen und wieder einigermaßen Normalität einkehrt. Sportlich wünsche ich mir, dass wir als Verein bzw. Vereine im Allgemeinen weiterhin bestehen können, sodass Kinder, Jugendliche und Erwachsene gemeinsam mit anderen Sport ausüben können und sich so auch u.a. soziale Umgangsformen wie Respekt, Durchhaltevermögen und Zusammenhalt weiter in der Gesellschaft festigen.

Vielen Dank für das Interview. Es hat sehr viel Spaß gemacht.

Und vielen Dank dir für die Zeit und die Einblicke!